Begräbnisse

In den Leipziger Tageblättern wurden wöchentlich zwischen 1807 bis 1870 die Menschen der Stadt, die auf dem städtischen Friedhof begraben wurden, aufgeführt. 1871 wurde dann nur noch der Todestag wöchentlich genannt und mit Einführung der Standesämter weiter geführt. Unsere Daten beziehen sich größtenteils auf den Alten und Neuen Johannisfriedhof bis 1890. Danach werden auch die anderen Leipziger - nun im zügigen Maße eingemeindeten Vororten - Friedhöfen mit in den Listen beschrieben.